Das Coronagebet

MusEuropKult
Abb. 1: Gebete an die heilige Corona (Foto: Museum Europäischer Kulturen, Berlin)

Dieser Tage gelangte eine Heilige, die nahezu in Vergessenheit geraten war, aufgrund der COVID-19-Pandemie wieder zu Ruhm und Ehren: die heilige Corona. In den letzten Wochen wurden ihr bereits einige Feuilletons gewidmet – so auch in der Tageszeitung „Der Standard“, die ihr den Ehrenplatz in der Kolumne „Kopf des Tages“ zuwies. Das geschah vor allem deshalb, weil der heiligen Corona – neben dem Patronat über die Fleischhauer (das ihr tatsächlich erst zu späteren Zeiten aufgrund der Verballhornung des lateinisches Wortes für Fleisch, cora, entstanden ist)[1] und ihrem positiven Einfluss für Standhaftigkeit im Glauben – die Wirksamkeit gegen Seuchen zugesprochen wird, wie uns auch das „Ökumenische Heiligenlexikon“ informiert. Doch die heilige Corona verfügt noch über weitere Eigenschaften, die in der zwar gleichlautenden, so doch namentlich nicht ihr gewidmeten Krise durchaus nützlich sein könnten: Sie ist die Patronin der Schatzgräber sowie die Schutzheilige für Geldangelegenheiten und der Lotterie. Und für eben diese Eigenschaft war sie vor allem in Österreich geschätzt.Weiterlesen »